Erste Hilfe

 

Fledermäuse

 

Regelmäßig werden verletzte oder geschwächte Fledermäuse gefunden.

 

Was können Sie nun für die Fledermaus tun?

Wenn sie die Fledermaus bergen bitte vorsichtig und vollständig das Tier umfassen, damit es nicht aus Angst mit den Flügel um sich schlägt und sich so eventuell mehr verletzen kann.

Fledermäuse sind Wildtiere, die sich bei Angriffen verteidigen. Ein Versuch, eine Fledermaus in die Hand zu nehmen, stellt für die Tiere einen Angriff dar. Die Fledermäuse versuchen daher durch Beißen sich des Angreifers zu erwehren.

Da die Tiere ein spitzes Insektenfressergebiß besitzen, können schmerzhafte Verletzungen entstehen. Fledermäuse sollten deshalb nur mit Handschuhen angefaßt werden!

Zuerst einmal sollte die Fledermaus an einen sicheren Platz gebracht werden. Besonders geeignet sind Stellen, die etwas erhöht liegen und Schutz vor dem Wetter bieten. Zum Beispiel Wände unter Dachüberhängen. Die Fledermäuse sollten nicht im Regen und nicht in der prallen Sonne hängen.

 

  • wichtig bei erwachsenen Fledermäusen ist dass sie im Gegensatz zu anderen Pflegefällen keine zusätzliche Wärmezufuhr als Erste Hilfe Maßnahme benötigen, insbesondere im Winter nicht, da wäre das Erwärmen des Körpers sogar schädlich für den Organismus des Tieres

 

  • Handelt es sich um ein Jungtier sollte man versuchen entweder den Einflugspalt zu finden aus denen die Fledermäuse starten und es dann dahin zurücklegen oder aber wenn das Quartier nicht bekannt ist in der Dämmerung das Jungtier erhöht platzieren und beobachten ob die Mama es wieder abholt, dafür am besten eine Flasche mit warmen Wasser füllen, einen Strumpf drüber ziehen und das Jungtier daran hängen, das Ganze dann in eine breit ausladende Schüssel mit glattem Rad stellen und abwarten. Die Wärme ist wichtig damit das Kleine nicht auskühlt und weiter laut nach Mutter ruft. 

 

  • ist das Tier offentsichtlich entkräftet oder krank muß es zunächst einmal in einen kleinen Karton oder Käfig untergebracht werden. Diesen am besten mit Küchenrollenpapier und Stoff (darf nicht fasern!!) auslegen und samt Fledermaus an einen dunklen Ort bringen.  Desweiteren ist es für die Fledermaus überlebenswichtig eine hohe Luftfeuchtigkeit zu haben, sonst trocknen die Flügel und Ohren aus. Entweder Sie stellen dazu eine Wasserschale außerhalb des Fledermausbehältnisses auf (damit sie nicht ertrinkt) oder sie sprühen mit einem Wassersprüher ein Handtuch feucht und hängen dies über das Behältnis in dem die Fledermaus untergebracht ist. 

Wichtig ist, dass der Karton gut schließt, jedoch eine ausreichende Luftzufuhr hat.

Besonders wichtig ist es, den entkräfteten Tieren Wasser anzubieten. Hierzu können Sie einen Wassertropfen auf dem Stiel eines Kaffeelöffels oder mithilfe eines Strohhalms der Fledermaus an das Maul halten. Besser geht es allerdings mit einer Pipette. Die Tiere werden es dankbar auflecken.

Trinken bitte nur aufgewärmten Tieren anbieten!

Bitte achten Sie darauf, daß kein Wasser in die Nasenlöcher gelangt.

Auf jeden Fall kann man einen Schraubdeckelverschluß einer Flasche mit Wasser füllen und in den Karton stellen.

 

  • Da Fledermäuse reine Insektenfresser sind, ist eine Ernährung der Tiere recht schwierig. Als Ersatz für die gewohnte Nahrung können Mehlwürmer dienen. Mitunter wollen die Fledermäuse diese Käferlarven aber nicht annehmen. Hier hilft es mitunter, die Mehlwürmer auszuquetschen und das Innere zu verfüttern.  

 

  • macht die Fledermaus bei der Bergung einen unerwartet munteren Eindruck kann man sie an einer sicheren erhöhten Stelle ablegen und beobachten, falls nötig den Tag über in Obhut belassen und abends nochmal versuchen ob die Fledermaus nicht doch wieder abfliegt. Bitte die Tiere selbstständig starten lassen, nicht hochwerfen! Sollte die Fledermaus nicht abfliegen oder Verletzungen erkennbar sein, muß das Tier weiter versorgt werden.

 

  • den Transport zu einem Fledermausexperten kann man in einer kleinen Schachtel, einem Schuhkarton oder am besten in einem Leinenbeutel vornehmen, etwas Stoff oder Küchenrollenpapier hinein und dann kann es losgehen

 

Winter Notfälle

 

Finden Sie im Winter eine schwache o. entkräftete Fledermaus ist auch diese erstmal in einen kühleren Raum zu bringen, wenn sie nicht verletzt ist. Der Raum sollte auf jeden Fall frostfrei sein, am besten sind Raumtemperaturen zwischen 5-8 Grad.

Sollte es sich aus Zeitgründen ergeben, dass Sie dem Tier Wasser oder Mehlwürmer anbieten müssen (die Abgabe an einen prof. Fledermauspfleger kann nicht so schnell erfolgen o. das Tier ist extrem entkräftet u. dehydriert sonst) dann achten Sie darauf, dass Tier langsam!! zu erwärmen und erst im leicht erwärmten Zustand etwas Wasser o. einen Wurm anzubieten. Wichtig ist dies auch nur in kleinen Mengen zu geben, da sonst die Verdauung überfordert ist u. die Fledermaus ggf. erbricht. Halten Sie die Fledermaus komplett umschlossen allerdings locker in der Hand, damit sie sich nicht erdrückt fühlt u. unnötig Stress hat. Ist die gefundene Fledermaus extrem aktiv und schreit, kann dies auf ein Trauma durch Katzenangriff etc. hindeuten. Dann am besten das Tier erst einmal in einen dunklen Raum bringen damit es sich wieder beruhigt.

 

Wenden Sie sich bitte umgehend an einen der Ansprechpartner in unserer Tabelle << hier

Machen Sie uns stark

hier können Sie helfen

Natur des Jahres

Mitglieder Magazin

naturgucker.de