Feldhase

Nach dem Bundesjagdgesetz fällt der Feldhase unter die jagdbaren Arten.

 

Der Feldhase fällt unter Anhang III der Berner Konvention von 1979. Diese soll den Schutz empfindlicher und gefährdeter Arten einschließlich wandernder Arten und ihrer Lebensräume gewährleisten. Die "geschützten Tiere" des Anhang III dürfen nur in einem Umfang bejagt oder genutzt werden, der ihren Bestand nicht gefährdet.

 

Bei der Entnahme eines verletzten o. verwaisten Feldhasenkindes muss der entsprechende Jagdpächter informiert werden.

 

 

Inzwischen ist der Feldhase bundesweit auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft.

 

 

Feldhasenkinder werden leider oft unnötigerweise von Findern aufgegriffen und für vermeintlich verlassen gehalten. Dabei ist das tagsüber alleine Verharren in der Sasse vollkommen normal, da die Mutter meist nur nachts zum Säugen kommt.

Diese Jungtiere bitte unbedingt sitzen lassen!

 

Folgende Feldhasenbabys/-kinder brauchen Hilfe:

  • offensichtlich verletzte Tiere sind,
  • Feldhasenkinder, die vom Hund o. der Katze angeschleppt wurden,
  • von Krähen attackiert werden oder 
  • kränklich auf der Seite liegen
  • deren Mutter tot in unmittelbarer Umgebung der Jungtiere liegt
  • Feldhasenbabys, die entfernt von der Sasse, auf Wegen ziellos herum hoppeln

 

Erstversorgung

 

  • In den ersten Stunden nach dem Fund ist Flüssigkeitszufuhr das Wichtigste!
  • Zur Fütterung nimmt man am besten 1 ml Spritzen (OHNE NADEL) diese bekommen Sie in der Apotheke, beim Tierarzt oder einem Tierheim, 
  • Als Flüssigkeit bewährt hat sich Tee, am besten Fencheltee, Kamillentee oder Anis - Kümmel - Fencheltee, davon bekommt das Tier alle paar Stunden etwas ins Maul - dabei ist nicht wichtig dass es viel ist (auf keinen Fall überfüttern) sondern die Regelmäßigkeit ist von Bedeutung, achten Sie dabei darauf, dass das Tier nichts in die Nase bekommt
  • Auf keinen Fall Kuhmilch, Dosenmilch oder Säuglingsnahrung verfüttern!!

Schnellstmöglich das Tier in kompetente Hände dh. in eine Wildtierauffangstation bringen - bei Feldhasenkindern bedeutet der kleinste Fehler mitunter schon den Tod des Tieres - deshalb bitte keine eigene Aufzucht versuchen!

 

Wärme

 

  • normalerweise braucht ein Feldhasenjunges keine zusätzliche Wärme

         Ausnahmen sind: - verletzte o. durchnässte Jungtiere

                                     - Babys unter 110 gr

                                     - kränkliche Jungtiere

 

  • Bitte keine Rotlichlampe verwenden! Am besten eignet sich eine Wärmeflasche, bieten sie auch eine Ausweichmöglichkeit an falls das Tier nicht auf der Wärmeflasche sitzen möchte. Sobald das Tier gut trinkt ist eine zusätzliche Wärmequelle nicht mehr nötig

Unterbringung

  • den kleinen Hasen bitte an einen ruhigen, dunklen Ort ausbruchssicher unterbringen, keine Kinder o. Haustiere sollten sich in der Nähe aufhalten
  • Am besten eignet sich ein Hasenkäfig o. ein größerer Karton, der mit weichen Handtüchern ausgelegt wird. Als Unterschlupf stellen Sie bitte noch einen Pappkarton als Häuschen rein. Bei ganz kleinen Tieren wählen Sie bitte eher den Karton, da die Babys sich unter Umständen in den Käfiggitterstäben erhängen können
  • Dies ist natürlich nur eine Notunterkunft! bis das Tier in kompetente Obhut gebracht werden kann

Wie bei allen anderen Findlingen ist auch hier schnelle fachmännische Hilfe gefragt, nehmen Sie dafür bitte umgehend Kontakt bei Ihrer Pflegestelle in der Nähe bzw. zur Wildtierhilfe Odenwald auf!

Machen Sie uns stark

hier können Sie helfen

Natur des Jahres

Mitglieder Magazin

naturgucker.de