Aktuelles

NABU Odenwaldkreis sucht helfende Hände für

Amphibienrettung 2022

 

 

Es gibt wohl kaum eine Naturschutzgruppe, die nicht dringend weitere Helfer*innen sucht, denn Amphibienschutz ist aufwändige Handarbeit. Um mitzuhelfen sind Vorkenntnisse nicht zwingend nötig. Die Saison erstreckt sich in der Regel über zwei bis drei Monate, mit dem Höhepunkt gegen Mitte März. Es ist schön, wenn jemand an vielen Tagen mit anpacken kann, wer nur einmal oder zweimal Zeit hat, ist aber auch willkommen.

 

Schwerpunkte sind Breuberg-Höchst, Spreng-Rehbach, Böllstein-Kirchbrombach, Weitengesäß-Zell, Hiltersklingen-Weschnitz, Steinbach/Großer See und Fränkisch-Crumbach/Erlau.

Zunächst müssen Zäune aufgestellt werden. Stehen die Zäune, müssen diese jeden Tag kontrolliert werden, am besten abends ab 21:00 Uhr und am frühen Morgen. Die Tiere werden in Eimern gesammelt und über die Straße gebracht .Es werden dabei auch Anzahl, Arten und Geschlechter notiert. Wie die Hilfe funktioniert, wie man die Tiere richtig anfasst und unterscheidet ist schnell gelernt.

 

 Weitere Infos bei Petra Kaffenberger 0176-70436389

 

Feldhasennachwuchs

Nun beginnt langsam wieder die Zeit der Jungtiere und damit auch die Zeit der aufgenommenen Findlinge in den Wildtierstationen.

Momentan gibt es bereits den ersten Feldhasennachwuchs.

Das die Kleinen tagsüber allein ohne Mutter in ihrer Sasse sitzen, ist bei Feldhasen vollkommen normal. Die Mutter kommt nur nachts ein oder zweimal zum Säugen vorbei. Auch das Jungtiere allein in einer Mulde sitzen ist vollkommen normal, denn schon wenige Tage nach der Geburt teilen sich die Kleinen auf mehrere Sassen auf um eine höhere Überlebenschance zu haben falls ein Räuber das Nest entdeckt.

Für Hundebesitzer gilt besondere Rücksicht zu nehmen und ihre Hunde bitte anzuleinen, denn die Kleinen fliehen bei Gefahr nicht.

Woran man erkennt ob ein Feldhasenkind Hilfe braucht und was genau dann zu tun ist erfahren Sie auf der nachfolgenden Seite << hier <<

 

Winterschlaf - Bitte nicht stören!

So langsam haben alle Winterschläfer ihre Quartiere bezogen. Für sie gilt nun - bitte nicht stören.

Warum es so wichtig ist für Fledermaus, Igel und Co ihren Winterschlaf ohne Störungen durchzuführen und ob Winterschlaf wirklich bedeutet, dass tatsächlich durchgeschlafen wird

erfahrt ihr << hier >>

Der Maulwurf - ein Gartenfreund

Jeder kennt den kleinen schwarzen Gesellen. Sein Ruf ist unter Gärtnern nicht der Beste, dies jedoch zu Unrecht.

Auch wenn manch einem Gartenbesitzer, der in mühevoller Arbeit seinen Rasen hegt, beim Anblick der Hügel die Zornesröte ins Gesicht steigt, so ist der Maulwurf trotzdem  ein nützlicher Kleinsäuger.

Sein Werkeln im Boden hat einige positive Nebeneffekte, weshalb man ihm in jedem Fall ein Bleiberecht einräumen sollte.

Interessante Informationen zum Maulwurf und warum er des Gärtners Freund ist

finden Sie << hier << 

Wolfssichtungen

Seit Ende April häufen sich die Meldungen über Wolfssichtungen im Odenwald und auch bei einem Riss von drei Schafen aus dem Lautertal wurde nun bestätigt, dass es sich um einen Wolf aus dem Alpenraum handelt.

Wolfssichtungen sind bitte an das zuständige Landesamt (HLNUG) zu melden. Oder an die anerkannten Naturschutzverbände wie NABU, BUND und MUNA, die diese Meldungen dann direkt weiter leiten.

Alle Informationen zum Thema Wolf in Hessen sind zu finden unter www.umwelt.hessen.de/wolf, die Wolfshotline ist erreichbar unter wolf@umwelt.hessen.de oder 0611/815 3999. Durch die Weiterleitung eingehender Nachrichten an alle mit dem Thema Wolf Betrauten ist auch im Vertretungsfall die Erreichbarkeit gewährleistet.

 

Informationen zum Wolf

150 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Nun ist es auch im Odenwald an der Zeit, sich für ein funktionierendes Zusammenleben einzusetzen. Neben der Freude über die Rückkehr des Wolfes gibt es oftmals auch Skepsis, Verunsicherung und vor allem viele Fragen. Sind Wölfe für den Menschen gefährlich, wovon leben sie und wie ernähren sie sich? Wie kann ein konfliktarmes Zusammenleben von Mensch und Wolf gelingen? Um das Thema Wolf drehte sich alles bei dem Treffen am 03.02. im NZO - bei dem sich NABU Mitglieder und die LAG Wolf zum Austausch trafen.

Mehr darüber erfahren Sie << hier >>

Die wichtigsten Fragen und dazugehörigen Antworten rund um den Wolf hat der NABU für Sie zusammengefasst:

https://www.nabu.de/tiere-und-pfla…/…/wolf/wissen/15812.html

Weitere Links zum Wolfsmanagement in Hessen:

https://umwelt.hessen.de/…/arten-biotopschu…/wolfsmanagement

USUTU Virus - Amselsterben

Derzeit grassiert wieder das USUTU Virus. Schon 2011 starben hunderttausende Amseln an diesem von Stechmücken übertragenen Virus, das ursprünglich aus Swasiland stammte. Für Menschen ungefährlich befällt das Virus allerdings auch andere Vogelarten, wie Spatzen oder Meisen. Um mehr über die Verbreitung zu erfahren ruft der NABU jetzt zum Mitmachen auf. Die Bevölkerung wird gebeten, tote Tiere zu melden und, wenn möglich, diese Tiere ans Bernhard Nocht Institut zuschicken. Mehr Informationen erhalten Sie << hier >> und den Meldebogen finden Sie << hier >>

Wissenswertes rund um Fledermäuse

Ganz viele interessante Berichte rund um die Fledermaus finden Sie in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks.

Ob nun die Flugkunst, die Echoortung oder die unterschiedliche Stimmen der einzelnen Arten - zahlreiche Kurzreportagen bringen Licht ins Dunkel der flilegenden Kobolde.

Folgen Sie einfach dem Link und viel Spaß beim Anschauen << mehr

NABU TV

Wer sich über Fledermäuse informieren möchte, wissen möchte wie man Igel helfen kann, was Wildvögel brauchen und wie man seinen gefiederten Gartenbesuchern im Winter mit selbstgebauten Futterspendern die Suche nach Nahrung erleichtern kann - der kann jetzt im NABU TV diese und andere interessante Berichte finden.

Dafür einfach << hier << klicken und Sie werden automatisch auf die NABU TV Seite weitergeleitet.

Viel Spaß !

Hufis Rückkehr

Großes Maushohr
Großes Maushohr

Hier folgt als ein Link ein sehr interessanter Bericht im Bayerischen Fernsehen über die Große Hufeisennase.

Eine der größten und zugleich seltenste Fledermausart in Deutschland.

Wunderschöne, eindrucksvolle Bilder geben einen Einblick in das Leben einer Kolonie und sogar die Geburt eines Hufeisennasenbabys konnte gefilmt werden.

Ein tolles Projekt, das veranschaulicht, wie wichtig das Bemühen um den Erhalt dieser besonderen Tiere ist.

Viel Spaß beim Schauen und Erleben << hier <<

Windkraft im Markgrafenwald
Windkraft Markgrafenwald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Windkraft im Odenwald
Windkraft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.4 KB

Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche

Eine Studie der Uni Koblenz-Landau bestätigt nun den schlimmen Verdacht - Pflanzenschutzmittel wirken in den empfohlenen Produktmengen tödlich auf Amphibien.

Bei manchen Mitteln besteht eine 20 - 100 %ige Sterblichkeitsrate.

Erschreckend ist besonders, dass es sich bei den getesteten Mitteln um Produkte handelt die die Zulassungsverfahren durchlaufen haben und somit überall im Handel erhältlich sind.

Hier ist dringender Handlungsbedarf nötig, auch im Hinblick auf den großflächigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft.

Die komplette Studie kann << hier << nachgelesen werden.

Windräder als Todesfalle für Fledermäuse

Nicht nur die bei uns ansässigen Fledermausarten fallen den Windrädern zum Opfern, auch auf Bestände in weiter entfernten Regionen haben die Rotoren eine ökologische Auswirkung. Dies bestätigt einezeigt eine neue Studie des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Die Wissenschaftler haben dazu die Fledermaus-Opfer an verschiedenen Windenergie-Standorten in Deutschland analysiert und ausgewertet. Vor allem im freien Luftraum jagende und ziehende Arten sind kollisionsgefährdet. Fünf der 24 in Deutschland vorkommenden Fledermausarten machen allein 90 Prozent der Todesopfer aus, darunter eben auch ziehende Arten wie Rauhautfledermaus oder die Abendsegler.

Mehr dazu können Sie hier nachlesen << hier <<  und << hier <<

Die Baumeister sind zurück

Der aktuelle Biberbericht vom Regierungspräsidium Darmstadt liegt vor.

Die Biber sind auf dem Vormarsch - die Zahlen steigen.

Vor 300 Jahren ausgestorben erobert er sich nun Stück für Stück das Land bzw. die Flüsse zurück.

Ein eigens eingerichteter Biberetat hilft dabei eventuell verursachte Schäden der Biber auszugleichen.

Mehr Informationen zum Biberbericht

finden Sie << hier <<

Gelbbauchunken Projekt

Da die Gelbbauchunke als stark gefährdet eingestuft ist und die Zahlen in Hessen rückläufig sind, startet der NABU Hessen ein sechsjähriges Gelbbauchunken Projekt. Geplant sind das Anlegen möglichst vieler Teiche und Tümpel, um so mithilfe von "Trittstein Biotopen" eine Verbreitung und Zunahme des hessischen Bestands zu fördern.

Der NABU Odenwaldkreis ist bereits seit längerer Zeit im Gelbbauchunkenschutz tätig und betreut eine Population in einem ehemaligen Steinbruch.

Mehr über das Gelbbauchunkenprojekt u. zur Pressemitteilung des

NABU Odenwaldkreis << hier <<

Die Wildkatze ist da !

Sowohl der NABU als auch der BUND sind schon seit längerer Zeit bestrebt das Verbreitungsgebiet und den Bestand der Wildkatzen zu erfassen um einen besseren Schutz der Tiere gewährleisten zu können. Durch die gute Zusammenarbeit und verschiedenen Projekten, wie dem "Wildwegeplan" o. dem "Wildkatzensprung" konnte nun ein großer Erfolg für Hessen verkündet werden.

Erstmals seit 100 Jahren gelang der Nachweis einer Wildkatze im Odenwald. Am 23.02.12 war in der Gemeinde Brensbach eine Wildkatze unterwegs, die sich an dem dort aufgestellten Lockstock gerieben hat (insgesamt wurden vom BUND 50 Lockstöcke im Kreisgebiet zwischen Höchst und Erbach, Breitenbrunn und Brensbach aufgestellt).

Mehr zu diesem freudigen Ergebnis können Sie hier nachlesen << mehr

Informationen zur Wildkatze finden Sie << hier <<

Machen Sie uns stark

hier können Sie helfen

Natur des Jahres

Mitglieder Magazin

naturgucker.de